Chirurgische Kronenverlängerung

Rettung tiefzerstörter Zähne

Frakturierte oder stark zerstörte Zähne können oft durch eine Verlängerung der klinischen Krone gerettet und anschließend restauriert werden. Mithilfe eines chirurgischen Eingriffs ist es möglich, eine ausreichende Stumpflänge für eine prothetische Restauration im Sinne einer Kronen- oder Brückenversorgung zu erreichen. Dazu wird der zahnumgebende Knochen in seiner Höhe reduziert und das Zahnfleisch den neuen Konturen plastisch angepasst und modelliert. Der Kronenrand umfasst zirkulär die frischgewonnene Stumpffläche und stützt sich auf dem natürlichen Zahn ab. Auf diese Weise gewinnt man die notwendige Stabilität wieder.

Im Falle eines am Knochenrand endenden Defektes, infolge Karies oder Fraktur lassen sich mit einem chirurgischen Eingriff eine ausreichende Sicht, eine Arbeitsfläche und die benötigte Trockenlegung für die anschließende Füllungslegung erreichen. Liegt allerdings eine Kontraindikation vor, bleibt in der Regel nur die Extraktion. Solche sind unter anderem unbehandelte Parodontitis oder ein bestehendes oder zu erwartendes ungünstiges Kronen-Wurzelverhältnis.