Kronen und Brücken

Der klassisch festsitzende Zahnersatz

Bruecken

 

 

 

 

 

 

Bei Kronen handelt es sich um festsitzenden Zahnersatz, der dazu dient, natürliche Zähne zu überdecken. Eine Überkronung ist dann angezeigt, wenn eine fortgeschrittene Karies, eine traumatische Zahnschädigung, multiple großflächige Füllungen, verfärbte Zähne oder eine Entwicklungsstörungen der Zähne vorliegen. Unter Brücken versteht man in der Regel festsitzenden Zahnersatz, durch den verloren gegangene oder nicht angelegte Zähne ersetzt werden. Brücken werden an den natürlichen Nachbarzähnen, den sogenannten Brückenpfeilern, befestigt. Diese werden entsprechend für die Aufnahme der Brücke vorbereitet.

Brückenzahnersatz dient durch Lückenschluss der Wiederherstellung von Kaufunktion, Ästhetik und Phonetik. Durch das Einsetzen der Brücke wird zusätzlich ein Kippen der Nachbarzähne, sowie eine Verlängerung der Gegenzähne in die vorhandene Zahnlücke verhindert. Durch Kronen und Brücken kann auch eine Korrektur von Zahnstellungsanomalien, die Verbesserung der Kaufunktion bzw. der parodontalhygienischen Situation erfolgen. Die Phonation und Ästhetik lassen sich ebenfalls positiv beeinflussen.

Vor der Versorgung von Zähnen durch festsitzenden Zahnersatz müssen kariöse Stellen, Entzündungen an den Wurzelspitzen bzw. unvollständige Wurzelfüllungen sowie bestehende Parodontopathien, beseitig werden. Bei Brückenzahnersatz muss die Spannweite der vorhandenen Lücken beachtet werden, ist diese zu groß oder der Restzahnbestand zu gering, sollte von der Anfertigung von Brücken Abstand genommen werden. Für das Anfertigen einer Krone muss berücksichtigt werden, dass durch das verwendete Material eine zusätzliche Höhe und Breite hinzukommt. Diese Faktoren müssen zuvor bei der Vorbereitung des Zahnes (Präparation) von der Zahnhartsubstanz abgeschliffen werden. In der Regel betrifft das eine Breite von 1,5 mm. Neben dieser Vorbereitung des Zahnes wird der Zahnstumpf in eine leicht konische Form gebracht und die Präparationsgrenze muss exakt und deutlich herausgearbeitet werden, um hinterher einen perfekten Sitz der Krone gewährleisten zu können.

Von allen Möglichkeiten des festsitzenden Zahnersatzes sind Vollguss- und Metallkeramikkronen und Brücken am besten untersucht. Mit einer mittleren Tragezeit von 20 Jahren liegen sie deutlich über der Funktionszeit von herausnehmbaren Zahnersatz, die mit 8-10 Jahren angegeben wird.

Der festsitzende Zahnersatz

Bei Kronen handelt es sich um festsitzenden Zahnersatz, der dazu dient, natürliche Zähne zu überdecken. Eine Überkronung ist dann angezeigt, wenn eine fortgeschrittene Karies, eine traumatische Zahnschädigung, multiple großflächige Füllungen oder eine Entwicklungsstörungen der Zähne vorliegen. Manchmal soll auch eine Korrektur von Zahnstellungsanomalien, die Verbesserung der Kaufunktion bzw. der parodontalhygienischen Situation erfolgen. Die Phonation und Ästhetik lassen sich ebenfalls positiv beeinflussen.

Für das Anfertigen einer Krone muss berücksichtigt werden, dass durch das verwendete Material eine zusätzliche Höhe und Dicke hinzukommt. Diese Faktoren müssen zuvor bei der Vorbereitung des Zahnes ( Präparation ) von der Zahnhartsubtanz abgeschliffen werden. In der Regel betrifft das eine Dicke von 1.5mm. Neben dieser Vorbereitung des Zahnes wird der Zahnstumpf in eine leicht konische Form gebracht und die Präparationsgrenze muss exakt und deutlich herausgearbeitet werden, um hinterher einen perfekten Sitz der Krone gewährleisten zu können.